CwL#5 nachhaltige Weihnachten mit Kind- mit @apollolena

CwL#5 nachhaltige Weihnachten mit Kind- mit @apollolena

Hello Hello!

Ich finde es ist Zeit für ein Adventskaffeetrinken und dieses Mal habe ich mir die liebe Lena mit an den Tisch geholt.

Natürlich, wie soll es anders sein, geht es bei uns heute um Weihnachten. Um genau zu sein, um nachhaltige Weihnachten und wie man das Ganze mit einem Kind händelt.Lena und ich reden über Traditionen, Geschenke und Kinder!

Schnapp dir nen´ Kaffee, machs´ dir bequem und ganz viel Freude beim Lesen!


Hey Lena, magst du dich einmal vorstellen? Wer bist du, was machst du?

Hey, ja klar! Ich bin die Lena, 30 Jahre als und lebe zusammen mit meinem Mann und meinem 3 jährigen Sohn Oskar in München. Ich bin selbstständige, blogge und habe gerade mein erstes Buch geschrieben in dem es ums Basteln und Zero Waste geht. Ich bin gerne kreativ und auf meinem Instagram Account möchte ich unser nachhaltiges Leben und den Alltag mit Kind teilen.

Okay Wow, du machst echt viel. Wie genial, dass du ein Buch geschrieben hast, größten Respekt!

Danke:)!

Du hast einen kleinen Sohn, Oskar, um den es ja heute auch ein bisschen gehen soll. Wie ist der kleine denn so?

Ja wie gesagt, Oskar ist 3 Jahre alt, ein lustiges, aktives Kind mit dem ich super viel und gerne bastle.

Super schön! Weihnachten steht ja quasi vor der Tür und wie du, interessiere ich mich sehr für Nachhaltigkeit und gehe darin total auf. Leider ist mir dieses Fest dadurch ein bisschen ein Dorn im Auge, viel dreht sich um Geschenke, Konsum, Kaufen und und und.

Das ist lustig, das sagen so viele aber für mich ist es das gar nicht. Ich bin ein krasser Weihnachtsnerd, ich fange schon im Januar wieder an die Tage zu zählen wie viele Tage es noch bis Weihnachten sind. Natürlich geht es auch irgendwo um Geschenke aber in meiner Familie ist das doch sehr entspannt. Wir wollen uns gegenseitig eine Freude machen aber vor allem Zeit zusammen verbringen.

Dieses Kaufen und Konsumieren steht bei uns gar nicht im Vordergrund. Mein Göttergatte und ich schenken uns eigentlich nie etwas und das heißt dann auch nicht das er mich nicht lieb hat, sondern wir teilen ja eh alles in unserem Leben. Er kann mir alles kaufen aber was er eben nicht kaufen kann ist Zeit die er sich für mich nimmt. Das ist mir so viel wichtiger.

Bei mir ganz persönlich ist es das auch nicht mehr und in meiner Familie ist es meist dieses „wir schenken uns nichts“, wo dann aber letztendlich doch jeder mit irgendwas ankommt.

Ich mache allen Geschenke, einfach weil ich die jüngste bin und irgendwie auch Dankbarkeit zeigen möchte. Dazu kommt das „die Kinder“ ( Meine Schwester 29 und Ich 19. Das lassen wir jetzt mal so stehen :D) immer etwas bekommen und auch wünsche äußern sollen, da möchte ich einfach etwas zurück geben.

Wie feiert ihr denn immer Weihnachten?

Also Heiligabend feiern wir immer zu dritt, Oskar, mein Mann und Ich. Davor haben wir tatsächlich immer getrennt gefeiert, da war jeder bei seiner Familie. Den 25. und 26. sind wir dann mit der Familie zusammen.

Habt ihr irgendwelche Traditionen, die jedes Jahr auf dem Programm stehen?

Ne, also so richtige Traditionen haben wir nicht.

Meine Mama hat es immer so gemacht, dass sie den Christbaum erst in der Nacht vom 23. auf den 24. geschmückt hat und die Geschenke drunter gelegt hat. Das war total magisch. Wenn man dann aufgewacht ist, war das Christkind schon da!So habe ich das auch fortgeführt. Vielleicht legen wir dieses Jahr die Geschenke auch erst später hin, mal sehen:).

Ach bei dir kommt das Christkind? Bei mir kommt immer der Weihnachtsmann:D.

Ich glaube das ist ein Nord/Süd Gefälle. Im Norden kommt eher der Weihnachtsmann und im Süden eben das Christkind. Ich bin damit aufgewachsen, das Christkind ist für mich wie ein Mädchenengel.

Ah siehste, das ist mir neu:)

Bei mir war lange Tradition nachmittags in die Kirche zu gehen und danach die Bescherung und das Weihnachtsessen zu machen. Wir haben immer mit so einem riesigen Schaumstoffwürfel gewürfelt und wer eine 6 hatte, durfte ein Geschenk aufmachen.

Irgendwann war es mir zu ungemütlich in die Kirche zu gehen, weil die Kinder sich immer vorne hinknien mussten. Dann haben wir immer einen laaaangen Spaziergang gemacht und in der Zeit kam der Weihnachtsmann:).

Bei uns ist der Tag immer ganz gemütlich. Wir sind ewig lange im Pyjama, spielen viel und vielleicht darf Oskar dieses Jahr seinen ersten Disney Film schauen. Ich glaube Weihnachten ist da ein guter Anlass.

Wir machen auch immer einen kleinen Ausflug in der näheren Umgebung. Letztes Jahr waren wir zum Beispiel im Zoo. Auch einfach durch die Stadt zu bummeln ist ziemlich lustig wenn man nichts mehr besorgen muss. Man hat die Stadt für sich, alles ist wie ausgebombt:D.

Klingt alles ganz locker und entspannt:).

Ja, wir konnten auch noch keine richtigen Traditionen entwickeln, weil wir das noch nicht so lange zu dritt machen. Wir sind noch nicht lange genug im Weihnachtsbuisness:D

Ich bin halt mit ziemlich traditionellem Weihnachten aufgewachsen und kenne es gar nicht anders. Bei uns gab es zum Beispiel auch immer die obligatorische Weihnachtsgans mit Rotkohl und Klößen. Dieses Jahr wird’s das erste mal komplett vegan, Yippie!

Beim Essen haben wir auch nichts festes… Mal hatten wir Raclette, Würstle also veggi, Pizza hatten wir auch schon.

Haha genial, Pizza zu Weihnachten klingt für mich wie Schweinebraten zum Frühstück:D.

Irgendwie ist es auch mein Weihnachten und ich möchte nicht stundenlang in der Küche stehen. Dann lieber was schnelles das allen schmeckt.

Ja klar, ich merke aber das diese „Küche von Oma“ etwas aus der Bildfläche verschwindet und Weihnachten viel moderner wird. Spannend!

Ah aber was mir noch eingefallen ist, eine Tradition haben wir doch. Und zwar halten wir bei der Bescherung immer eine kleine Andacht, erzählen was im Jahr so passiert ist, singen Lieder. Ich bin gerade bemüht Oskar sein erstes Gedicht beizubringen. Ein ganz kurzes mit 4 Zeilen. Das proben wir schon ganz fleißig;)

Sowas kenne ich von mir daheim auch überhaupt nicht. Singen oder Gedichte waren bei uns nie Thema. Ich finde es aber gerade für kleine Kinder eine total schöne Sache!

Wünscht sich Oskar eigentlich schon irgendwas? Wünschen sich Kinder mit 3 überhaupt schon etwas?:D

Ich muss an der Stelle sagen, dass ich 0 Erfahrung mit Kindern habe, weder eigene Geschwister noch von Freunden.

Haha, ja Kinder von 3 Jahren können sich schon was wünschen. Die wünschen sich dann zum Teil sinnvolle Dinge und zum Teil kompletten Schrott. Oskar hat im Spielzeugladen ein riesiges Gefährt aus Plastik von seiner Lieblingsserie gesehen und ich soll dem Christkind doch bitte sagen, dass er sich den wünscht. Ich konnte das ganz gut umlenken und jetzt bekommt er dafür einen Autotranzporter, den ich Second Hand erworben habe.

Kaufst du viel Spielzeug Second Hand?

Ja schon. Viele seiner Geschenke sind Second Hand. Er bekommt zum Beispiel von der Verwandtschaft mein altes Puppenhaus! Das wird aufgepumpt und renoviert.

Hä, mega cool! Muss für dich auch voll schön sein deine Spielsachen an dein eigenes Kind weiterzugeben. Ich weiß immer nicht was ich von meinen alten Spielsachen aufheben soll, um es irgendwann mal an meine Kinder weiter zu geben und was man dann doch eher neu kauft:D. Ich finde gerade bei Kinderspielzeug lohnt es sich kaum in etwas neues zu investieren. Die wachsen da so schnell raus und es gibt allgemein viel zu viel.

Du hattest ja schon gesagt, dass viele Geschenke Second Hand sind, wie integrierst du noch Nachhaltigkeit an Weihnachten?

Seit 2 Jahren habe ich kein Verpackungsmaterial mehr gekauft aber trotzdem haben sich Unmengen bei uns angesammelt. Das wird natürlich erst verbraucht. Ich wickle auch gerne die Geschenke in Stoff ein oder mache Tütchen aus den Zeichnungen von Oskar.

Ich benutze immer Zeitung, Kartons und Packpapier. Darum wickle ich gerne noch Baumwollschnüre oder Bänder, die sich mal angesammelt haben. Was ich richtig schön finde sind noch Tannenzweige mit einzubinden, vielleicht noch eine Zimtstange und dann sieht das unglaublich schön aus.

Ich tue mich auch etwas schwer die alten Vorräte aufzubrauchen weil ich die nachhaltigen Alternativen einfach viel schöner finde aber die müssen halt einfach verbraucht werden.

Ja klar! Das ist ja das worauf immer wieder hingewiesen wird: Nicht alles was vermeintlich unnachhaltig ist wegwerfen und dafür die nachhaltige Variante verwenden, sondern erst aufbrauchen was da ist und dann nichts bzw. die nachhaltige Alternative nachkaufen.

Wie ist es bei dir in der Familie, wird da viel geschenkt?

Nein, wir kaufen eigentlich nichts für uns aber oft schließen wir uns für Geschenke zusammen. Meine Eltern bekommen von allen Kindern einen Gutschein für ein Restaurant.

Für Oskar finde ich Gutscheine aber noch zu abstrakt und er hat ja auch wünsche, das ist auch voll ok!

Auf jeden Fall! Kind bleibt Kind mit allen möglichen wünschen und das finde ich super!

Für meinen Mann nähe ich dieses Jahr einen Pyjama selbst. Meine Geschwister finanzieren einen Fairtrade Stoff. Ich denke das ist dann etwas ganz persönliches und hat viel mehr Wert als die 15 Vase und der 3 Schal.

Na klar, ich meine wer hat schon einen selbstgenähten Pyjama?:D Ich glaube mit dem „älter werden“ bekommen selbstgemachte Sachen einen viel größeren Wert. Ich merke es selbst, ich bin jetzt 19 und vor 2-3 Jahren hätte ich dumm aus der Wäsche geguckt, wenn mir jemand selbst gestrickte Socken geschenkt hätte. Heute ist es mein heimlicher Wunsch selbst gestrickte Socken zu besitzen (Ich habe übrigens Größe 39, wollte es nur mal gesagt haben:D).

Jetzt mal ne ganz komische Frage aber wie geht Oskar mit seinem Spielzeug um?

Ich könnte mir vorstellen, dass wenn er von Mama und Papa vorgelebt bekommt das Dinge einen Wert haben und man mit ihnen nicht achtlos umgeht das auch der kleine das irgendwie aufnimmt.

Wie jeder andere 3 Jährige geht auch er manchmal achtlos mit seinen Sachen um, das ist völlig normal aber ich glaube zu beobachte, dass durch unseren doch ziemlich begrenzten Konsum und dadurch, dass wir immer wieder sagen das Dinge einen Wert haben und man nicht immer alles bekommt, was man haben möchte er das dann auch versteht.

Manche Spielzeuge gibt es zum Beispiel auch im Kindergarten oder bei Freunden, das kaufe ich dann auch nicht nach.

Daran habe ich noch gar nicht gedacht! Aber ist ja klar, wenn das Kind mit einem Spielzeug jeden Tag im Kindergarten spielen kann, braucht er es ja nicht noch mal Zuhause.

Ich kann mit Oskar auch durch einen Spielzeugladen gehen ohne etwas zu kaufen und er zeigt dann auch keinerlei Allüren.

Haha, ich war als Kind das komplette Gegenteil:D!

Er sagt auch nicht „Ich will, ich will“ sondern zeigt mir was er schön oder toll findet. Natürlich verwehre ich ihm nicht sämtliche wünsche aber ich kaufe eben nicht direkt.

Oft ist es ja auch so das es nur der erste Impuls ist, kennt man ja von sich selbst. Nach ein paar Stunden hat man dann oft wieder vergessen was man wollte oder es fühlt sich nicht mehr so dringend an. Das habe ich dieses Jahr ganz krass gemerkt. Ich hatte eine Wunschliste und eine „Brauchenliste“ in mein Bullet journal geschrieben. Die Sachen, die ich vermeidlich brauchte habe ich tatsächlich wieder vergessen und die von der Wunschliste fand ich nach ein paar Wochen gar nicht mehr so cool.

Ich persönlich bin auch kein Impulskäufer und versuche das auch bei meinem Kind ein bisschen umzulenken, weg von diesem „Oh es ist geil, muss ich haben“.

Er vergisst das meiste dann auch wieder aber wenn er etwas wirklich toll findet, dann erzählt er mir davon immer wieder.

Finde ich richtig gut!

Ja Lena, ich glaube wir sind dann auch schon soweit am Ende, Kaffee ist leer aber eine Frage zum Schluss habe ich noch.

Deine Liebste Weihnachtssüßigkeit?

Ganz klar Lebkuchen! Deine?

Puh, irgendwas zwischen Spekulatius und Marzipan:)

Danke das du dabei warst und mit uns ein bisschen was aus deiner Weihnachtszeit geteilt hast! Ich wünsche dir noch eine ganz schöne Adventszeit und ein schönes Weihnachtsfest!

Machˋs gut!:)

Schreibe einen Kommentar