CwL#6 -Bio Landwirtschaft mit Bio-Bäuerin Lena @frau_freudig

CwL#6 -Bio Landwirtschaft mit Bio-Bäuerin Lena @frau_freudig

Halli-Hallo zu einer neuen Folge „CoffeeWithLou“! 

Heute hat sich die wahrscheinlich coolste Bio-Bäuerin unter der Sonne zu uns gesellt. Lena lebt und arbeitet auf dem Bio-Bauernhof ihrer Schwiegereltern und ist dort in der Bio Landwirtschaft tätig. Sie gibt uns heute einen kleinen Einblick hinter die Kulissen eines Milchviehbetriebs. Auf Instagram zeigt sie so gut wie jeden Tag etwas von ihren Aufgaben auf dem Hof und hat mit abstand die witzigsten Storys zu ihren Tieren. Ihr findet sie unter @frau_freudig.

Vorab möchte ich noch was loswerden:Wie immer soll es hier bei uns eine lockere Runde werden. Gerade beim Thema „Milch“ reagieren Veganer*innen oftmals sehr allergisch, was ich auch total verstehen kann, ich zähle mich dazu. Trotzdem würde ich mir wünschen, dass du offen für neuen Informationen bist und  dich auch in Lenas läge hineinzuversetzen. Außerdem spricht sie nur von ihren Persönlichen Erfahrungen und wie es bei ihr auf dem Hof zugeht. Das gesagte hat somit keine Allgemeingültigkeit.

So jetzt aber ran an die Tassen, viel Spaß!


Bio Landwirtschaft

Okay Lena, vielleicht stellst du dich einmal kurz vor:

Ich bin Madlen, komme ursprünglich aus der Pfalz, habe in Jena Geschichte Studiert und bin durch einen Zufall jetzt hier in Österreich gelandet, wo ich jetzt auf dem Bio-Bauernhof von meinen Schwiegereltern in Festanstellung Arbeite. Ach und ich bin 27 Jahre alt.

Ah okay cool! Also bis du praktisch durch deinen Freund an diese Ganze Landwirtschaft geraten?

Haha, ne eigentlich auch das nicht. Hier gibt es ja noch einen Campingplatz, also ist das hier Quasi Bauernhof und Campingplatz was meine Schwiegereltern hier betreiben. Und ich war hier eigentlich nur zum Urlaub, bin dann aber bei der Landwirtschaft kleben geblieben und habe dann bei meinen jetzigen Schwiegereltern ein Sommerpraktikum vereinbart.

Ach wie cool. 

Ja, und dann war ich einen ganzen Sommer lang hier und habe ich auch noch zufällig meinem Freund kennengelernt. Mein Schwiegervater brauchte auch noch jemanden, der ihn hier auf dem Hof unterstützt was so die alltäglichen Arbeiten angeht wie Melken, Vieh raus- und rein treiben, Soll ausmisten und so weiter. Was halt so anfällt. Und da bin ich dann ins Spiel gekommen. 

Und wie lange wohnst du dort jetzt schon? 

Im Mai 2019 bin ich hergekommen und seit Oktober 2019 bin ich in Festeinstellung hier dabei.

Und bereust du es irgendwie? Kann ich mir kaum vorstellen:D

Nein, gar nicht. 

Habt ich mir schon gedacht, was ich so auf Instagram von dem Hof sehe ist ja einfach ein Traum.

Also es ist tierisch anstrengend, das auf jeden Fall. Also manchmal morgens, wenn der Wecker klingelt und man schon den Regen auf dem Dach prasselt hört denkt man sich auch nur „Oh Gott, nein“.

Oh das kann ich verstehen:D Wann klingelt dein Wecker? 

Momentan gehts eigentlich, also ich fange um 6:30 Uhr im Stall an. Das ist schon ne halbwegs humane Zeit:D

Naja, Naja:D Für mich, die um 8:00 aufsteht ist das schon ne Nummer:D.

Ja kann ich verstehen aber in der Zeit wo ich hier Praktikantin war, haben wir zum teil um 5:45 im Stall angefangen.

Ach du meine Güte. Wie viele Tiere habt ihr denn bei euch? 

Wir haben.. Moment, lass mich kurz zählen: 14 Milchkühe, 4 Kalbinnen (Also Quasi weibliche Rinder, die älter als 1,5 Jahre alt sind und zum Teil auch schon besamt sind), und 3 Kälber die jetzt gerade mal 5 Wochen alt sind.

Hast du die Geburt da mitbekommen? 

Ja! Eine habe ich alleine gemacht und bei den anderen zwei habe ich meinem Chef unterstützt bzw. beobachtet. Je nach dem wie die Kuh es halt gebraucht hat. 

Okay… Wenn da jetzt was schiefgehen würde, keine Ahnung, das Kalb liegt Falschrum oder so, könntest du das dann „gerade biegen“ oder was macht ihr dann? 

Ne, also du musst dir das so vorstellen: Ein Kälbchen kommt so zur Welt, als würde es einen Sprung ins Schwimmbecken machen. Also den Kopf zwischen den Vorderbeinen. So soll es eigentlich liegen. Und es ist halt mega wichtig, dass wenn die Geburt los geht geschaut wird ob da jetzt die Vorderläufe oder die Hinterläufe zuerst kommen, oder ob es vielleicht sogar ganz verquer liegt. Wenn das der Fall ist, muss man sofort einen Tierarzt anrufen, weil man kann dabei unfassbar viel kaputt machen, wie beim Menschen eben auch. Das innere Gewebe ist ja so empfindlich.

Ja, ja klar.

Und abgesehen davon hat die Kuh ja auch unfassbare Schmerzen und dann ist ja nichtmal sichergestellt, ob man es jetzt selbst überhaupt hinkriegt. Da würde ich mich nie ranwagen, um Gottes Willen.

Kann ich verstehen. Und wenn ich das richtig entnommen habe, seid ihr ein Milchviehbetrieb? 

Ja genau, wir gehören zu dem Bio-Verband „Bio Austria“. Und die Milch die wir Produzieren gehört auch dem „Bio Wiesenmilchprojekt“ an. Also ich sag mal das ist quasi noch so eine „deluxe“ Klasse von der Bio-Variante, wo dann wirklich gewährleistet ist, dass die Kühe praktisch jeden Tag auf der Weide sind, das sie Bio-Wiesenheu kriegen. Dann gibts noch so einen Bogen, den du jedes Jahr ausfüllen musst, wo es ums Tierwohl geht. Also auf die einzelne Kuh wohlbemerkt!

Ach krass okay. Und was steht da so drin?

Ob die Kuh zu viel- oder zu wenig auf den Rippen hat, wie ist der Zustand ihrer Klauen, ist sie in einem extrem verdreckten Zustand, hat sie Hautpilze oder Parasiten, irgendwelche offenen Wunden. Dann noch ob es überall Tränken gibt, in ausreichender Menge. Also all diese Sachen werden in diesen Kontrollbögen noch mal Abgefragt. Die füllst du als Praktikant, Betreiber wie auch immer, selbst aus aber wenn dann der Bio-Kontrolleur kommt, der müsste bei uns jetzt eigentlich auch demnächst bei uns kommen, der war dieses Jahr noch nicht da, dann guckt der natürlich auch noch mal.

Ihr wisst gar nicht wann er kommt?

Ne, das wissen wir nicht. Der steht dann einfach vor der Tür und sagt „So, jetzt bin ich da und ich würde jetzt gerne ihren Betrieb kontrollieren“. 

Ich habe auch schon ganz oft so Sachen gehört wie „Ja, die Bauern wissen ja wann der Kontrolleur kommt“. Also ich weiß ja nicht von was für Fällen die sprechen, aber ich von hier kann sagen, dass man das nicht weiß.

Ja, das würde für mein Empfinden auch wenig Sinn machen:D

Ne natürlich nicht. Das was du weißt ist wann der Milchkontrolleur kommt. 

Das ist noch mal wer anderes?:D

Ja genau. Der kommt alle 40 Tage. Da kommt dann einer vom Zuchtverband hier und kontrolliert die Milch von jeder einzelnen Kuh. Also da wird dann geguckt: wie viel Fett ist in der Milch, wie viel eiweiß, hat die Kuh eine erhöhte Zellzahl. Das sind quasi Körpereigene Zellen, meist weiße Blutkörperchen, die als Indikator dafür gelten, ob zum Beispiel eine Euterentzündung vorliegt oder ob da irgendwas nicht stimmt. Wenn das der Fall ist wird geguckt, ob wir die behandeln müssen, ob wir sie falsch Melken, oder was auch immer. Der sagt aber 2-3 Tage vorher bescheid, weil du musst ja mit dem melken warten.

Und wie wird das dann genau kontrolliert? 

Also der steckt dann bei jeder Kuh ein Messgerät zwischen das Melkgerät, dass zeigt welche Menge die Kuh gibt.

Ah okay, und ist das nur bei euch so, weil ihr so ein „deluxe“ Bio-Betrieb seid oder ist das immer so?

Ne, ne. Auch die konventionellen Betriebe werden kontrolliert. Der Milchkontrolleur kommt zu jedem Betrieb, der dem Zuchtverband angehört. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Betrieb konventionell oder biologisch wirtschaftet.

Auch in so Massentierhaltungsgeschichten? 

Puh, das kann ich dir ehrlich gesagt nicht sagen. Also hier im Tal sind ja alles kleinbäuerliche Betriebe. So richtig große Mastbetriebe hast du hier gar nicht, weil der Platz auch einfach nicht da ist. 

Die Milch die ihr produziert, wird die nur in Österreich verkauft? 

Also hier ist es natürlich so, dass viele sehr sehr großen Wert auf Regionalität legen und dann steht immer auf der Packung „Kärntenmilch“. Aber ich habe tatsächlich schon in einem kleinen Laden in Jena Käse von unserer Molkerei gesehen.

Obwohl du dich dann auch wieder fragen kannst, ob das so sinnvoll ist. Ich meine da ist natürlich auch der Lieferweg wieder mit einzuberechnen und ob es so nötig ist Milchprodukte erst nach Ostdeutschland zu schippern.

Ja, verstehe was du meinst. Euer Bio-Siegel... Ich weiß gar nicht, ist das ein Siegel?

Ja, das ist ein Zertifikat.

Und ist das irgendwie besonders schwer zu bekommen und zu beantragen? Oder ist es vielleicht auch besonders teuer? 

Also es ist auf jeden Fall so, dass du jede Menge Vorgaben erfüllen musst. Also du kannst jetzt nicht von heute auf morgen sagen „So, ich bin jetzt ein Bio-Hof“. Das fängt ja schon beim Futter an. Wir dürfen nur Bio-Heu verfüttern und können nicht jedes X-Beliebige kaufen und den Kühen geben.

Davon habe ich ja noch nie gehört. Spannend!

Ja, deshalb muss man auch schauen, Okay wie viele Tiere habe ich auf meinem Hof und kann ich die überhaupt angemessen versorgen. Also wir könnten jetzt nicht einfach hingehen und aus unserem 15 Kühe Betrieb einen 150 Kühe Betrieb machen, einfach weil wir die gar nicht versorgen könnten. Dafür haben wir die ausreichende Weidefläche nicht. Dazu kommt, dass du die Kuh nicht den ganzen Sommer lang auf der Selben Weide stehen haben kannst. Die wird dann abgefressen, vollgesch***** und man muss der Wiese auch zwischendurch Zeit geben, sich zu regenerieren.

Ah Verstehe! Das mit dem Futter fasziniert mich gerade:D

Ja es gibt wirklich zig Sachen auf die man achten muss. Vor einigen Jahren hat der Bio-Kontrolleur beanstandet, dass die Hühnerklappe zu klein wäre. Wir haben die aber extra so klein gemacht, damit ein Huhn da durch passt aber nicht die Ferkel, die zum Teil auch hier rumlaufen. Naja, haben wir sie größer gemacht und jetzt sind natürlich auch die Ferkel im Hühnerstall.Also bei manchen Punkten denkt man sich auch… 

Das sind dann doof gesagt Leute die im Büro sitzen aber von der Praxis eher wenig Ahnung haben:D Aber im Großen und Ganzen ist es natürlich total wichtig, dass es solche Vorgaben gibt. Sonst könnte ja jeder machen was er will.

Ja natürlich. Aber habt ihr das oft, dass ihr euch denkt „diese Bürokratie…“?

Manchmal schon… Es gibt Situationen in denen man nur den Kopfschütteln kann aber wie gesagt, lieber so als das jeder Schindluder mit den Tieren treiben kann. 

Ich finde oft fehlt einfach dieses individuelle Eingehen auf Situationen. Klar, Vorgaben sind gut und wichtig aber ich denke immer, Ausnahmen bestätigen die Regel.

Ich schaue auch wirklich das es den Tieren hier bei uns gut geht und wenn da irgendwas nicht passt, dann schaue ich was ich nach meinen Möglichkeiten verändern kann… Das macht man halt einfach so.

Mh, ne also ich würde sagen eher die wenigsten. Wo du das gerade sagst: Man sieht das ja bei dir auf Instagram, wie du die Tiere einfach verwöhnst. Das ist ja echt unglaublich. Ich glaube es geht manchen Haustieren schlechter als euren Hoftieren.

Oh das ist schön zu hören:)!

Ne wirklich, sowas habe ich noch nie erlebt. Das hat jetzt aber nichts mit eurem Siegel zutun oder? Das ist einfach deine Tierliebe oder? 

Ne, das ist eher so mein Ding. Also es geht hier auch kein Bauer mit seinen Kälbern spazieren. Das bin ich hier, die ein an der Klatsche hat und meint „ich gebe den Kälbern jetzt Auslauf“.

Mega! Aber hast du dann nicht voll die Bindung? Ihr schlachtet alle Tiere irgendwann oder?

Ja irgendwann schon. Jetzt ist es so, dass alle Kühe im Stall sicherlich noch mindestens 2 Jahre bleiben. 

Naja, dann hat man ja doch noch etwas Zeit. 

Also du darfst es dir jetzt nicht so vorstellen das jede Woche der Fleischereilaster anrollt und Tiere abholt. Das passiert halt mal, aber natürlich kann es auch sein das ein Tier krank wird. Das ne Geburt schwierig verläuft, das sie sich was einfängt oder, Grüße an der Stelle an alle die Müll auf die Weiden werfen, etwas falsches Fressen. Dann haben die mal einen langen Faden oder eine aufgeschnittene Getränkedose im Magen. Dann schauen wir natürlich erst das wir die behandeln. Holen den Tierarzt und haben teilweise schon 500 Euro Behandlungskosten in eine Kuh investiert. Die Kuh ist jetzt wieder fit obwohl man das Geld dafür jetzt vielleicht nicht unbedingt hatte. Man macht eben was man kann.

Finde ich total gut. Ich glaube gerade in Betrieben wird das Geld lieber in andere Dinge gesteckt als in das Lebewesen selbst. Wie sieht denn so ein Tagesablauf bei dir aus? 

Das ist von Winter zu Sommer unterschiedlich. Im Winter werden die Kühe erst rausgetrieben, wenn die Sonne aufgegangen ist. Außerdem ist es für die Klauengesundheit wichtig, dass sich die Kuh eine gewisse Stundenzahl am Tag hinlegen kann und das geht nur wenn die Wiese nicht total schlammig ist. Also es ist so, wir Melken morgens..

Jeden Morgen? 

Morgens und abends! 2x am Tag. Dann ist man 8-8:30 Fertig, dann wird gefrühstückt, Haushalt, und um 11 Uhr bekommen die Kühe noch mal was zu fressen und dann gehts auf die Weide. Ich hole sie dann abends gegen 17 Uhr wieder rein und um 18 Uhr wird wieder gemolken. 

In den Sommermonaten melken wir sie in der Früh, schicken sie direkt raus. Sie haben den ganzen Tag Zeit auf der Weide. Dann kommen sie Abends wieder zum Melken rein.

Okay und die anderen Tiere? Ihr habt noch Hühner und Schweine oder? 

Genau. Im Moment sind die Schweine leider nur drinnen, was mir auch ziemlich missfällt. Aber die sind nunmal extrem kälteempfindlich. Die Hühner hingegen kommen immer raus. Die laufen hier über den gesamten Hof, sind irgendwo unterwegs aber kommen auch alle jeden Abend zum schlafen wieder in den Stall.

Haha, wie niedlich!

Kaninchen haben wir auch noch, die sind momentan im Kuhstall.

Wir waren ja eben schon beim Thema Schlachten… Ist das bei euch irgendwie anders? Also jetzt wegen dem Bio-Siegel? 

Wir Schlachten nicht selbst. Wir erfüllen die Hygienestandarts auch gar nicht. Man muss dann halt schauen was mit den Tieren passiert, die hier weggehen. Es gibt verschiedene Wege. Wenn es um Kälber geht, werden die oft an andere Bauern verkauft, die ein Kalb brauchen das bei einer Kuh trinkt, damit diese weiterhin genügend Milch produziert. Es kann natürlich auch sein dass die Kühe an Viehhändler verkauft werden. Ich kann dir aber ehrlich gesagt nicht sagen, wie so eine Schlachtung abläuft. 1x war ich dabei und der Schlachter hat da, für meine naiven Begriffe, seinen Job sehr gut gemacht. Es hat wirklich nach dem Ausladen keine 60 Sekunden gedauert und der Bolzenschuss war gesetzt. Fertig. 

Also ich erzähle das jetzt so nüchtern, in dem Moment hat mich das extrem fertig gemacht, war alles andere als angenehm. Aber ich glaube besser hätte man es nicht machen können.

Ich kann bei allem nur für uns sprechen, wie es hier bei uns läuft, auf diesen Kleinbäuerlichen Betrieben. Ich tue mich mit diesen Riesenbetrieben auch echt schwer.

Warst du schon mal in so einer Massentierhaltung?

Leider nicht. Mich würde das wahnsinnig interessieren aber ich hatte noch nicht die Gelegenheit und ich wüsste auch gar nicht wo hier so ein Stall ist. Die sind ja auch immer ein bisschen vorsichtig mit Leute reinlassen.

Wollte ich gerade sagen, die machen ja lieber ihr Ding hinter verschlossenen Türen.

Wobei ich wahrscheinlich unter dem Deckmantel „ich bin Bäuerin“ eher reinkommen würde als eine Tierschützerin von PETA. Aber wenn es mal der Fall sein sollte und ich rein komme, dann würde ich die Leute auf Instagram auch daran teilhaben lassen.

Wäre richtig cool aber ich könnte das nicht. Sowas vergisst man nicht wieder. 

Als das letzte mal Kühe abgeholt wurden, war meine größte Schwierigkeit, dass ich nicht wusste ob die jetzt direkt zum Schlachter gehen oder ob die jetzt noch auf so einer Zwischenstation landen.

Ach das kann passieren? Habe ich überhaupt noch nicht dran gedacht.

Ja natürlich. Es kann sein das der Händler die Tiere noch mal auf einem größeren Betrieb lässt um sie noch mal aufzufüttern. 

Aber wenn die dann in so einem großen Stall sind, ist dann damit euer Bio-Siegel „weg“?

Naja, es kommt drauf an. Es gibt ja auch große Bio-Betriebe. Ich glaube kaum, dass das Bio-Fleisch von Aldi von kleinen Höfen kommt.

Okay… Und kannst du das irgendwie verstehen, finanziell gesehen, dass manche Bauern immer noch auf Massentierhaltung zurückgreifen? 

Ich glaube es ist ungeheuer wichtig, dass man eine Trennlinie zieht zwischen einem Bauern und den Menschen, die auf solchen Anlagen Arbeiten. Wir sind Bauern mit unserem kleinen Hof aber diese Menschen sind keine Bauern. Auch keine Landwirte. Du hast im Grunde mit dem Tier nichts am Hut. Dort Läuft alles Computergesteuert. Die haben dann ihr Halsband mit einem Sender, wo man die Nummer von der Kuh sieht und man dadurch sieht welche Kuh gerade am Kraftfutterautomat steht und dementsprechend kommt dann die Portion raus.

Okay wow, das ist krass.

Ja das sind so Sachen.. Oder auch bei der Melkanlage. Da ist niemand der die Kühe morgens dahintreibt. Also das ist für mich dann kein „Bauer sein“.

Ne, ne. verstehe. Total heftig was es jetzt schon alles in dem Bereich gibt. 

Deshalb finde ich es so wichtig zu betonen, dass das was wir hier machen WELTEN von dem entfernt ist, was in den Ställen dort abgeht. Natürlich kann man jetzt als Kritiker wieder sagen „aber achtung, die landen doch am Ende alle im selben Schlachtbetrieb“. Ja sicherlich. Das kann sein. Schlachten ist niemals schon, schlachten ist auch nicht human. Da müssen wir nicht drüber reden. Da gehe ich voll mit überein. Aber nur weil das Ende dasselbe ist, kannst du nicht das ganze Leben über einen kämm scheren, so nach dem Motto „Bauer ist Bauer und alles ist scheiße“. Du musst halt echt gucken, es gibt nicht nur schwarz oder weiß.

Du musst dich bestimmt oft auch auf Instagram rechtfertigen oder?

Ja genau, das bekomme ich oft auf Instagram ab und da ärgere ich mich auch oft drüber. Ich merke auch so unglaublich oft, dass die Menschen so erschütternd wenig Ahnung haben.

So hatte ich kürzlich auch erst wieder einen Kommentar „Oh mein Gott, du trennst die Kälber von der Mutter. Also Bio bedeutet für Mich Mutterkuh Haltung“.

Nein. Es gibt kein Zertifikat von der EU wo das drin steht und es ist auch nicht geregelt wie lange das Kalb bei der Mutter bleiben soll. Da gibt es keine Vorgabe.

Man hört ja immer, dass Kühe so eine starke Bindung zu ihren Kälbern aufbauen und total leiden, wenn sie voneinander getrennt werden. Kannst du dazu was sagen? 

Das ist auch so eine Sache. Kühe sind keine Maschinen, sie haben einzelne Charaktere wie wir Menschen auch. Du kannst nicht bei 10 Kühen die Hand dafür ins Feuer legen das die leiden, wenn ihr Kalb wegkommt.

Ich habe schon Geburten erlebt, wo die Mutter ihr Kalb kurz angeguckt hat und dann zum Futtertrog gegangen ist. Danach ist ihr es gleichgültig. Das kann passieren aber es kann natürlich auch das andere Extrem eintritt, du das Kalb der Mutter wegnimmst und die darauf dir 48 Stunden den Stall zusammen schreit.

Oh okay, also ist es nicht garantiert, dass diese Mutter-Kind Bindung extrem ausgeprägt ist? 

Ne, weißt du es kann beides passieren. Das ist halt auch wichtig in betracht zu ziehen. Das macht es natürlich nicht schöner. Aber es ist eben nicht immer so. So lange wie ich jetzt hier auf dem Hof bin habe ich vielleicht 2 Kühe erlebt, die wirklich gelitten haben. Da habe ich dann auch wirklich gedacht „Okay, das ist jetzt gerade schlimm für die Kuh“.

Also würdest du sagen, dass diese Sache größer gemacht wird als sie eigentlich ist? Vielleicht weil man einfach persönlich gar keine Erfahrungen damit hat? 

Naja, was heißt größer gemacht als sie eigentlich ist… Wenn man jetzt sagt: Die Tiere leiden NUR. Ja, dann ist es übertrieben aber zwei Punkte: Ich kann es niemandem vorwerfen, der noch nie einen Stall von innen gesehen hat. Der liest das vielleicht irgendwo und dann kommt da halt sowas bei rum. Aber es ist auch wichtig, dass gewissen Leute, die die Ignoranz gefressen haben mit solchen Aussagen konfrontiert werden. Nichts anderes zieht bei denen.

Ich finde auch, dass dieses Bild: Kind wird Mutter weggenommen total schrecklich ist. Aber ich habe keine persönlichen Erfahrungen und habe es auch nur gelesen oder in Dokumentationen gehört. Deshalb ist es für mich auch total interessant mal hinter die Tür zu Blicken und mit jemandem zu sprechen, der Tag täglich damit zutun hat. Was war dein zweiter Punkt? 

Naja, dieses „Vorurteil“ macht es und Bauern natürlich unglaublich schwer macht ein gewisses Ansehen für unseren Job zu erfahren.Man steht dann da wie das Monster vorm Herrn, dass herzlos und grausam ist. Aber dem ist halt nicht so. Also im Grunde genommen ist es falsch zu sagen, dass jede Kuh immer ganz ganz schlimm leidet.

Okay. Ich kann da jetzt irgendwie nicht so viel zu sagen, nur dass es auf jeden Fall wichtig ist beide Seiten zu kennen. Es sind halt Tiere, die können nicht reden. Man kann nur spekulieren. Andererseits, bin ich gerade für Bio-Bauern dankbar. Ohne euch würde es wahrscheinlich nur Massentierhaltung geben und ich finde jedes Tierleben, was irgendwie diesem Schicksal entkommen konnte, hatte auf jeden Fall ein besseres Leben.  Ernährst du dich denn eigentlich vegan?

Ich bin zu 90-95% vegan unterwegs. Also ich konsumiere keine Milch von unseren Kühen und auch generell Milchprodukte zu gut wie gar nicht. Wenn mein Freund dann aber einmal in zwei Monaten und Nudelauflauf mit richtigem Käse macht, ja, dann esse ich das auch mit. Es ist alles eine Frage der Balance. Wenn ich auswähle was es gibt und selbst koche, dann ist es fast immer vegan. Es kann mal sein, dass ich ein Ei von unseren Hühnern verwende aber das mache ich auch nur weil ich hier Eier zur Verfügung habe.

Machst du das aus ethischen Gründen oder magst du es einfach nicht?

Eine Kombination aus allem eigentlich. Klima, Gesundheit und so weiter. 

Okay. Was mich noch interessieren würde: Du lebst ja dort auf dem Hof, bist quasi 24/7 am Machen und Tun. Was ist denn dein Ausgleich zur Arbeit? 

Schlafen 😀 Naja was heißt Ausgleich. Ich habe 1 Tag in der Woche frei, das ist schon sehr wertvoll für mich. Einfach mal nichts tun, mit einem Buch ins Bett legen. Es ist schwer Arbeit und Freizeit zu trennen aber ich sag mal, wenn ich mit den Kälbchen spazieren gehe, dann ist das auch was schönes. Das sehe ich dann auch nicht als Arbeit an. 

Das sieht man ja auch. Ich finde es echt toll, was du mit den Tieren machst. Musstest du eigentlich irgendwie eine Ausbildung zur Landwirtin machen? 

Ne, also ich bin ja keine offizielle Landwirtin sondern habe eine Anstellung als Landarbeiterin. Ähnlich wie ein Feldarbeiter, der Spargel sticht. Das kann eigentlich jeder machen.

Hast du dann ein festes Einkommen oder je nach dem was ihr verkauft? 

Ne das ist fix. Der Milchpreis variiert natürlich, auch je nach dem was wir abliefern.

Magst du mal kurz sagen wie das mit den Milchpreisen so ist?

Wir bekommen im Moment etwas über 50 Cent pro Kg Milch. Das wird in der Molkerei in Kilo gerechnet. Das hängt dann auch davon ab wie der Fett-Eiweiß Verhältnis ist. Sehr fette Milch ist in der Molkerei sehr gefragt und dafür bekommst du dann auch dementsprechend mehr Geld. 

Dann kommt es auch noch auf die Qualität der Milch an. Ist sie zum Beispiel extrem sauber, die Keimmenge wird regelmäßig gemessen und wenn du da unter einen gewissen Wert bleibst, hast du eine besondere Güteklasse.

Spannend! Denkt man gar nicht, was es da für Unterschiede gibt. Ja Lena, mein Kaffee ist jetzt leer, du musst zum Mittagessen und ich würd´ sagen, damit sind wir auch am Ende!

Ich danke dir sehr für deine Offenheit und für den Einblick hinter die Kulissen.


Ich hoffe du hinter dem Bildschirm fandest diese Folge genauso spannend wie ich! Konntest du die neuen Informationen annehmen? Wie stehst du zu dem Ganzen?

Schreib´ mir gerne eine Mail, eine Nachricht auf Instagram oder hinterlass´ einen Kommentar:)!

P.s. Wenn du keinen Beitrag verpassen- und ab und zu liebe Briefe bekommen magst, dann trag dich gerne in meinen kostenlosen Newsletter ein!:)

Alles Liebe und bis bald!

Lou

Schreibe einen Kommentar